Herzen malt man rot

Filzstifte. An Ihre Filzstifte erinnere ich mich sehr gut. Im Kunstunterricht malte Sie ausschließlich mit Ihnen. Wir waren jung und sie war süß und ich stotterte. Mein Stottern, ja es schränkte mich etwas ein. Ja, mein Stottern. Ich war anders. Ich war anders als sie und anders als der Rest. Ich setzte mich neben Sie….

weiterlesen →

Unausgesprochen

Ein Gedanke, so schweigsam, trieb sorgenlos auf den unsichtbaren Schwingen des Frühlingswindes. Das Morgenrot überflutete den Nachthimmel und löschte die vielen funkelnden Sterne nach und nach. Und dort im Tränenspiel der glitzernden Tautropfen im kurzgemähten Gras der Vorortgärten entschwand der ungesagte Gedanke, das Wort, das Gefühl – unvernommen. © Hedda Rossa – Februar 2014

weiterlesen →

Nacht

In einer dunklen Nacht blickte sie mit funkelnd nassen Augen hinaus. Schon vor einigen Stunden hatte die Finsternis sich um die Sonne gewunden, sie am Horizont erloschen, wie die Flamme eines kleinen Teelichts. Nur der Mond blinzelte ihr durch die Schwärze der Nacht sein kaltes Licht zu. Sie spürte wie sie ein Teil dieser Dunkelheit…

weiterlesen →

Winter

Unbeliebt, die kalte Zeit, wenn die Dunkelheit den Tag ergreift. Mit dunklen Wolken, die die blaue Freude und warmes Licht im Rücken bergen. Sobald die Kälte hereinbricht, scheint es als zerre sie an den Gemütern und den Mundwinkeln Vieler. Nach Wärme lechzend starren sie auf flimmernde Scheiben und lauschen der Stimme, die das Wetter ankündigt….

weiterlesen →

Grau

Die Wolken warten still am Himmel, wie dunkelgraue Bäuche am Horizont, und bargen das wärmespendende Licht im Rücken. Wie ein Meer, so finster, so weit. Das Wort durchschnitt die Luft, die Kälte, neblig war es doch. Glänzende Augen erfassten durch des Nebels Schleier bunte, helle Lichtlein auf den Straßen. Nun, die zwei Herzen beieinander, sie…

weiterlesen →