Unbedeutsam

Durch die dunkelgraue Wolkensuppe bricht ein gleißender Sonnenstrahl und eröffnet einen Blick auf das leuchtende Blau hinter dem Schlechtwetter. Meine müden Arme tragen schwere Taschen voller lebensnotwendigem Allerlei. In Plastik eingeschweißte Wurstwaren linsen aus der fröhlich mit Blum bedruckten Stofftasche heraus. Auf der Rückseite der Tasche steht der Spruch: „Back to the nature“. Ich biege…

weiterlesen →

Unaussprechlich

Ein kalter Wind streicht ihr um die Nase. Ihr Herz erzittert. Gedankenversunken durchwandert sie die Straßen. Ihre Schritte werden von dem Geräusch des Regens erstickt. Die kleinen Tropfen fallen unermüdlich auf Sie herab. Feuchte Haarsträhnen kleben an Ihrer Wange. Die kapuzenlose Jacke liegt schwer auf Ihr. Ein beklemmendes Gefühl legt sich auf Ihre Brust. Ihre…

weiterlesen →

Herzen malt man rot

Filzstifte. An Ihre Filzstifte erinnere ich mich sehr gut. Im Kunstunterricht malte Sie ausschließlich mit Ihnen. Wir waren jung und sie war süß und ich stotterte. Mein Stottern, ja es schränkte mich etwas ein. Ja, mein Stottern. Ich war anders. Ich war anders als sie und anders als der Rest. Ich setzte mich neben Sie….

weiterlesen →

Melodie

Wenn die Dunkelheit dein Herz verhüllt, Deine Gedanken stumm vergehen, Deine Seele im Nichts vereinsamt, Du verlassen in der kalten Nacht stehst, dann lass mich deine Herz mit Licht füllen, lass mich das Echo deiner Gedanken sein, lass mich deine Seele fassen, lass sie mich spüren und lass den Klang deines Herzens ertönen. Lausche dem…

weiterlesen →

Schwarzes Gefieder

Durch den graublauen Wolkenschleier scheint das Licht der frühherbstlichen Sonne an das Ufer eines Flusses. Das Licht vermag es kaum seine Finsternis zu durchbrechen. Die Wasseroberfläche erscheint mattgrau und kräuselt sich leicht im Wind. Sanfte Wellen schlagen gegen die sandfarbenen Gesteine am Ufer. Leise plätschert es. Der Herbst erschafft ein malerisches Bild mit seinen goldbraunen…

weiterlesen →